Schutzschirm: Das sagen die Kreditversicherer

Der Schutzschirm des Bundes und der Warenkreditversicherer zur Stabilisierung der Lieferketten läuft am 30. Juni 2021 aus. Darauf haben sich die Bundesregierung und die Warenkreditversicherer geeinigt. Der Schutzschirm war im Frühjahr 2020 aufgelegt und zum Jahresende verlängert worden.

„Die Vertragspartner sind sich einig, dass der Schutzschirm ein wichtiger und sehr erfolgreicher Stützpfeiler war, um Ruhe und Stabilität in den Markt zu bringen“, heißt es in einer Meldung des Bundesfinanzminsteriums. Eine erneute Verlängerung ist angesichts der aktuellen Markt- und Datenlage nicht notwendig, zumal das Auslaufen des Schutzschirms durch die Fortführung anderer liquiditätssichernder Maßnahmen des Bundes flankiert bzw. abgefedert wird.

Bundesregierung und Warenkreditversicherer, so heißt es weiter, werden über den 30. Juni 2021 hinaus auch weiterhin in einem sehr engen Austausch bleiben, um im Fall einer deutlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation und einer damit verbundenen Gefährdung der Lieferketten im Rahmen der EU-rechtlichen Möglichkeiten rasch handeln zu können. Hierzu wird es eine enge Abstimmung und Beobachtung der Marktentwicklung geben.

„Voller Erfolg“

Aus Sicht der Bundesregierung war der im Frühjahr 2020 gespannte Schutzschirm ein voller Erfolg und hat dazu beigetragen, Lieferketten und Warenströme in einem Umfang von rund 420 Milliarden Euro zu stabilisieren. Die in Folge der Corona-Pandemie gefährdeten Lieferketten der deutschen Wirtschaft wurden aufrechterhalten.

„Im Austausch mit den Kunden“

Katarzyna Kompowska, CEO bei Coface für Nordeuropa: „Nach über einem Jahr ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um den Schutzschirm wie geplant auslaufen zu lassen. Auch wenn die Pandemie und deren wirtschaftliche Folgen noch nicht überstanden sind, sehen wir uns wieder in der Lage, die Risiken mit unserer Expertise nachhaltig zu steuern. Die Lieferketten haben sich weitgehend stabilisiert und beträchtliche Teile der Wirtschaft befinden sich in einem Erholungsprozess. Es verbleiben noch viele Herausforderungen, die wir mit unserem individuellen Risikomanagement und im engen Austausch mit unseren Kunden jedoch meistern werden.“


Die globalen Lieferketten konnten mithilfe des Schutzschirms stabilisiert werden. Foto: Pixabay.

„Positive Signale“

„Es sind weiterhin herausfordernde Zeiten für viele Unternehmen, aber zuletzt mehren sich auch positive Signale“, sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Die gesamtwirtschaftlichen Aussichten sind relativ gut und die Insolvenzen bleiben trotz eines leichten Anstiegs um voraussichtlich 6 Prozent auch 2021 auf niedrigem Niveau. Das zeigt, dass es vielen Unternehmen sehr gut gelungen ist, sich auf diese Krise einzustellen. Deshalb werden wir im Sommer in die neue Normalität zurückkehren. Wir sind schon jetzt im engen Austausch mit unseren Kunden und Partnern und bieten ihnen bereits Lösungen an für die Zeit nach dem Schutzschirm. So schaffen wir Planungssicherheit und die Grundlage für einen möglichst fließenden Übergang.“

„Mehrwert geschaffen“

„Für uns war dieser Schutzschirm mit einem deutlich erhöhten Aufwand verbunden. Wir haben Prozesse angepasst, Abteilungen verstärkt, Arbeitsgruppen gebildet und eine Vielzahl an Reportings erstellt, um den Anforderungen der Bundesregierung und dem Service-Versprechen gegenüber unseren Kunden gerecht zu werden. Dieses zusätzliche Engagement hat für Lieferanten und Dienstleister einen echten Mehrwert geschaffen. Das belegt die gestiegene Nachfrage nach unseren Kreditversicherungslösungen“, sagt Dr. Thomas Langen, Senior Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa. „Wir bei Atradius werden auch nach der Bundesrückdeckung als privatwirtschaftlicher Kreditversicherer unsere Schutzfunktion für unsere Kunden wahrnehmen und sie mit bestmöglichem Deckungsschutz und unverändert hohem Einsatz unterstützen.“



X