Interaktiv und praxisorientiert

Die zweite interaktive Ausgabe des Magazins der CreditManager ist erschienen. Das 40-seitige Magazin enthält neben den redaktionellen Inhalten und Anzeigen direkte Links zu den Akteuren, die zu Wort kommen – zu Webseiten, Videos oder Profilen auf XING und LinkedIn.

Inhaltlich bietet die Ausgabe spannende Einblicke in den teilweise turbulenten Alltag der Credit Manager. So steht der Baustoffhandel vor einer völlig neuen Herausforderung – einer nie dagewesenen Materialknappheit, begleitet von satten Preissteigerungen, die ein gewinnbringendes Geschäft nahezu unmöglich machen. Wie Henrich Baustoffzentrum damit umgeht und seine Kunden unterstützt, erläutert Thomas Schulte, Leiter Kreditmanagement. Weitere Berichte aus der Praxis liefern Peter Mönnich, Abteilungsleiter Debitorenbuchhaltung bei dem Großhandel Famo, und Daniel Klinke CCM, Credit Manager bei dem Substrathersteller Klasmann-Deilmann. Wie die Risikoeinschätzung der Kunden in Pandemiezeiten neu aufgesetzt werden kann, schildert die Kooperation zwischen der SCHUFA und Bäko Hansa, einem Großhandels- und Dienstleistungsunternehmen für Bäckerei- und Konditoreibedarf in Norddeutschland. Einen Blick in die Bilanz wirft Philipp Hartmann bei dem Automobilzulieferer Continental – und deckt dabei einige Risiken auf. Warum er gerade in diesen turbulenten Zeiten gerne ein Credit Manager ist, erklärt Ralph Schuler, CEO und Vorstand der SHS Viveon AG, in der Rubrik „Ich bin gerne…“.

Wie kann die Innenfinanzierung – sprich: ein geschicktes Managen des Umlaufvermögens – zur Bewältigung der Coronafolgen in Unternehmen beitragen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten Working Capital Management Symposiums, das am 17. Juni im Rahmen eines Online-Meetings stattfindet. Professor Dr. Heinz-Jürgen Klepzig und Dr. Hendrik Vater betonen in ihrer Vorschau die Bedeutung der Liquidität – ohne sie läuft nichts. Das ist auch ein zentrales Anliegen von SAP. Wie der Cashflow mithilfe der SAP-Tools gesichert werden kann, beschreibt John Harmath.

Insolvenzpraxis

Was passiert, wenn die Liquidität trotz aller Gegenmaßnahmen gefährdet ist? Damit eine erwartete Zahlungsunfähigkeit nicht direkt in ein Insolvenzverfahren mündet, gibt es ein neues Gesetz zur Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen. Was dabei aus Sicht der Gläubiger zu beachten ist, beleuchtet RA Michael Schmidt aus dem Arbeitskreis Insolvenzpraxis des BvCM. Wie viele Insolvenzen sind infolge der Coronakrise eigentlich zu erwarten? Dieser Frage geht Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter Wirtschaftsforschung Verband der Vereine Creditreform e.V., nach. Die Risiken für die Wirtschaft hat die Coface beim traditionellen Länderrisiken-Kongress unter die Lupe genommen – und betont, dass sich nach Ende des Schutzschirms für die Kunden nichts verändert.

KI im Credit Management

Künstliche Intelligenz spielt im Credit Management eine immer größere Rolle. Wie Credit Manager von den Entwicklungen profitieren können, ist das Thema eines Beitrags von Dr. Maria Douneva und Prof. Dr. Florian Artinger von Simply Rational. Wie Mensch und Maschine speziell im Forderungsmanagement sinnvoll zusammenarbeiten können, beschreibt ein Beitrag von Lowell. Fazit beider Beiträge: Ohne den menschlichen Faktor geht es nicht.

Unabhängig von Krisen und Künstlicher Intelligenz ist die Compliance. Wie soll sich ein Credit Manager beispielsweise verhalten, wenn er den Verdacht hegt, dass seine Vorgesetzten die Bilanz fälschen? Mit diesem heiklen Thema befassen sich Stephanie Iraschko-Luscher CCM und Christian Huth aus dem Arbeitskreis Datenschutz des BvCM.
Zum guten Schluss behandelt Glenn Bullivant die Frage, was eine mittelmäßige US-amerikanische Schauspielerin, Ursula von der Leyen, Eichhörnchen und Einfaltspinsel miteinander zu tun haben – gewürzt mit einer Prise britischem Humor.



X