„Ein Projekt von uns und für uns“

Neue digitale Online-Lösung: Der Bundesverband Credit Management (BvCM) hat die Initiative für eine neue Informationsplattform zum Thema Digitalisierung im Credit Management vorgestellt. Mit Erfolg: Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv. Die Plattform soll eine unabhängige Übersicht aller IT-Lösungen bieten und für Credit Manager die Auswahl der passenden Lösung erleichtern. „Jetzt ist es wichtig, dass sich möglichst viele Credit Manager, IT-Experten und Dienstleister beteiligen. Davon hängt der Erfolg der Plattform ab“, betonte Jan Schneider-Maessen, geschäftsführender Vorstand des BvCM.

Die Anforderungen an das Credit Management in Unternehmen steigen kontinuierlich – und damit auch die Ansprüche an die vorhandenen IT-Lösungen. Wie aber kann man seine Systeme entsprechend upgraden? Eine Frage, mit der Credit Manager immer häufiger konfrontiert werden. Genau an dieser Stelle will der BvCM mit seiner neuen Plattform ansetzen. „Wir befinden uns in einem dynamischen Umfeld. Die Zahl der Anbieter und ihrer Produkte hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Deshalb wollen wir einen klaren Überblick schaffen“, erklärt Stephan Glismann-Bringmann, Regionalkoordinator Nord beim BvCM und Mitinitiator der Plattform.

Marktübersicht

Konkret gesagt: Die Plattform soll eine praktische Marktübersicht und Entscheidungshilfe für Credit Manager und Geschäftsleitungen bei der Auswahl der passenden IT-Lösung bieten. „Wir sehen uns nicht als Stiftung Warentest und werden die Produkte der Anbieter deshalb auch nicht bewerten. Stattdessen wollen wir dazu beitragen, Angebot und Nachfrage möglichst deckungsgleich zusammenzubringen“, sagt Stephan Glismann-Bringmann.

Um dies zu ermöglichen, kann der suchende Credit Manager in einer übersichtlichen Eingabemaske seine Anforderungen festlegen. Auf Seite der Anbieter werden parallel bis zu 250 Funktionalitäten vorgestellt. „Die IT-Dienstleister können jede Funktionalität ihrer Lösungen in einer bis zu fünfstufigen Eigenbewertung beschreiben“, erläutert Stephan Glismann-Bringmann. Diese Bewertungen werden mit den Anforderungen der Credit Manager abgeglichen; das Ergebnis erhält der Credit Manager in Form einer Vorschlagsliste. „Dann haben wir schon mal alles ausgeschlossen, was nicht passt. Somit kann sich der Credit Manager auf die potenziell passenden Lösungen konzentrieren und sich mit den entsprechenden Anbietern in Verbindung setzen.“

Premium-Inhalte

Daneben soll auf der Website jede Menge relevanter Content zu Themen wie Credit Management im Unternehmen und IT-Lösungen für Credit Manager zu finden sein. Artikel, Interviews und Links behandeln die jeweiligen Themen anbieterunabhängig. Zudem sind exklusive Premium-Inhalte vorgesehen, die ausschließlich für BvCM-Mitglieder zugänglich sind. Dazu zählen unter anderem Best-Practice-Beispiele, Fallstudien und Hintergrundberichte. Um die Interaktion zwischen Credit Managern, CFOs, IT-Spezialisten und Dienstleistern zu steigern, sind Chat- und Kommentarfunktionen eingeplant.

Die Resonanz auf die Präsentation war durchweg positiv. „Ich finde die Idee großartig“, kommentierte beispielsweise Christopher Stützel von Bilendo. Auch der Bundesverband Credit Management Österreich ist an dem Projekt interessiert. Auf entsprechende Nachfrage konnte Jan Schneider-Maessen bestätigen, dass die österreichischen Mitglieder ebenfalls kostenfreien Zugriff auf die Inhalte der Webseite bekommen.

Mitstreiter gesucht

Bis Sommer dieses Jahres soll die neue Plattform stehen, auf dem 18. BvCM-Bundeskongress am 6. Oktober 2021 wird sie öffentlich vorgestellt. Parallel zur Entwicklung läuft eine Werbekampagne in den sozialen Medien. Sie zeichnet sich durch eine auffällige Bildsprache aus – Werbung mit einem Augenzwinkern.

Gesucht werden noch Credit Manager und Credit Managerinnen, Partner und IT-Experten, die sich an dem Projekt beteiligen und ihr Know-how einbringen möchten. „Der BvCM lebt davon, dass sich die Mitglieder engagieren. Das gilt auch für dieses Projekt“, betont Jan Schneider-Maessen, geschäftsführender Vorstand des BvCM. „Das ist ein echtes Projekt von uns und für uns“, schloss BvCM-Präsident Rudolf Keßler die Info-Session.



X