Der Einstieg ins Netzwerk

Britta Neuhofen und Thorsten Lebeau haben Ideen für eine Belebung des Arbeitskreises Alumni entwickelt. Im Interview mit dem Magazin Der CreditManager erläutern sie ihre Pläne. Britta Neuhofen hat die Zertifizierung 2004/2005 erworben, Thorsten Lebeau gehört dem aktuellen Jahrgang an.

DCM: Was bietet der Arbeitskreis Alumni den ehemaligen CCM- und CCC-Teilnehmern?

TL: Der AK Alumni bietet den CCC- und CCM-Absolventen einen Einstieg in die Netzwerke des Bundesverbandes. Möglichkeiten dazu bieten sich beispielsweise beim Bundeskongress, aber natürlich auch bei allen anderen Veranstaltungen, die der BvCM auf die Beine stellt. Man erhält Einblicke in andere Branchen und kann sich fachspezifisch mit Kollegen austauschen, ohne Unternehmensinterna preis zu geben. Gleichzeitig lernt man Lösungen kennen, die bereits anderswo erfolgreich eingesetzt werden, und die man später auch für sich nutzen kann.

DCM: Gibt es konkrete neue Angebote oder Ideen für neue Möglichkeiten?

BN: Wir möchten beispielsweise die Fachvorträge für Absolventen des CCC und CCM im Rahmen des Bundeskongresses reaktivieren. Zu diesen Vorträgen haben nur die Absolventen Zutritt. Die Fachvorträge können von externen Experten, CCM-Dozenten oder aus dem Kreis der CCM-Teilnehmer stammen. Sie sollen sich inhaltlich auf das Tagesgeschäft beziehen und einen hohen Praxisbezug haben. Damit bieten wir einen besonderen Mehrwert, so dass sich die Teilnehmer beruflich und persönlich weiterentwickeln können (Führungsverantwortung/Expertenrolle).

Zudem wollen wir ein Alumni-Forum zum Online-Austausch zwischen den ehemaligen Kursteilnehmern starten. Wir möchte es außerdem ermöglichen, dass Alumni aktiv Vorschläge für die Verbandsarbeit einbringen können, ohne direkt im Vorstand oder in Arbeitskreisen mitwirken zu müssen. Auf diese Weise können wir potenzielle Interessenten schrittweise an die Verbandsarbeit heranführen.

DCM: Können Sie Erfolgsbeispiele nennen, wie Alumni in der Vergangenheit vom Netzwerk profitiert haben?

BN: Bei den neuen Certified Credit Managern und Certified Credit Controllern wirkt sich die Zertifizierung positiv auf die Wahrnehmung aus. Das gilt im eigenen Unternehmen ebenso wie im Markt. Solche Zertifizierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung, das haben wir bei der DKV Mobility auch mit dem Gewinn des „Exzellenz in Credit Management“-Awards gemerkt. Das war für das Unternehmen ein großer Mehrwert.

Ganz praktisch profitieren die aktuellen Teilnehmer der Qualifizierung von den Erfahrungen früherer Absolventen. Die bereits zertifizierten Credit Manager haben die angehenden CCM auf verschiedenen Ebenen unterstützt, bei konkreten Fragen genauso wie bei der Projektarbeit.

DCM: Infolge der Corona-Pandemie sind persönliche Netzwerktreffen zurzeit kaum möglich. Wie wollen Sie potenzielle Interessenten erreichen?

TL: Dafür haben wir einen ganzen Strauß an Möglichkeiten. Neben dem bereits erwähnten digitalen Alumni-Forum wollen wir über Social Media mit den Interessenten in Kontakt kommen.

Neben dem erwähnten Programm mit Fachvorträgen am Vorabend des Bundeskongresses würden wir gerne weitere Alumni-Treffen zum Erfahrungsaustausch organisieren. Ob online oder live hängt natürlich vom Infektionsgeschehen ab.

DCM: Warum sollte sich jeder ehemalige Kursteilnehmer im BvCM engagieren?

BN: Der BvCM bietet das größte deutsche Netzwerk an Credit Managern. Davon kann jedes Mitglied enorm profitieren. Grundsätzlich sollte es ein Geben und Nehmen sein. Jeder kann sich nach seinen Möglichkeiten einbringen. Jede kleinste Unterstützung hilft dem Verband und damit langfristig wiederum vielen Mitgliedern.

DCM: Wie kann der BvCM von aktiven Alumni profitieren?

TL: Der Verband profitiert vom regelmäßigem Feedback der Alumni, erhält Einblicke in aktuelle Bedürfnisse und Entwicklungen an der Basis. Der BvCM kann dann gezielt auf die Anforderungen der Mitglieder eingehen.
Darüber hinaus tragen die Alumni Informationen über den Verband in die Unternehmen, wodurch die Wahrnehmung des BvCM gesteigert wird. Im Idealfall steigert sich dadurch die Mitgliederzahl.

Last but not least: Aus den Alumni können neue und vor allem aktive Mitglieder für den Verband rekrutiert werden. Für Vorstand, Vorstandsbeirat, Arbeitskreise und Regionalkoordination sind immer wieder Nachwuchskräfte erforderlich, die den BvCM auch in Zukunft bestmöglich repräsentieren können.



X