Publikationen

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

TakeMore – Digitale Lehre mit Zusatznutzen

 

Digitale Lernsysteme können helfen, Wissen zu transferieren. Das betrifft aber nicht nur die Ausbildung von Menschen. Auch das Training von Maschinen fällt darunter. Widmen wir uns zuerst der Ausbildung von Menschen. Eine erste, einleuchtende Anwendung der digitalen Lehre besteht darin, Zertifikatslehrgänge oder Studiengänge für Menschen unabhängig von Zeit und Ort und zudem kostengünstig anbieten zu können. Die erweiterte Flexibilität der Teilnahme erweitert …

Moderne Technologien zur Identifikation und Betrugserkennung

 

Als führender Lösungsanbieter von Auskunftei- und Informationsdienstleistungen ist es unser Ziel, Unternehmen und Verbraucher wirksam bei Identitätsschutz und Betrugsabwehr zu unterstützen. Dafür ist der Einsatz moderner datenzentrierter und echtzeitfähiger Technologien entscheidend, da Betrug immer seltener analog stattfindet. Neben Expertensystemen und einfachen statistischen Methoden werden dafür zunehmend …

#GemeinsamGegenBetrug

 

Seit über 90 Jahren gilt für die SCHUFA: Wir schaffen Vertrauen. Das Geschäft unserer Kunden hat sich in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder gewandelt und weiterentwickelt. Mal waren es technische Neuerungen, mal gesellschaftspolitische Veränderungen, auf die sich die Unternehmen eingestellt haben. Immer mit dem Ziel, den Kunden passende Leistungen und maximale Convenience zu bieten. Die zunehmende Digitalisierung unseres Lebens bringt viele Vorteile …

Partnerstrukturen: Automatische Transparenz

 

Politisch motivierte Sanktionen gegenüber Unternehmen beeinflussen nicht nur das unmittelbare ökonomische Kreditrisiko, sondern stellen auch eine Herausforderung in Sachen Compliance dar. Software-gestützte, tiefe Strukturanalysen können helfen. Die Welt ist VUCA, volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig („ambigious“). Das erkennt man dieser Tage spätestens dann, wenn man mit Unternehmen Geschäfte macht, die…

Im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Kreditrisiko

 

Unternehmen stehen unter starkem Wachstumsdruck – und gleichzeitig wird von ihnen erwartet, dass sie finanzielle Risiken managen und keine Geschäfte mit “zweifelhaften Organisationen” tätigen. Das relativ langsame Wachstum in den entwickelten Märkten drängt Unternehmen zusätzlich, höhere Wachstumsraten in vergleichsweise riskanteren Schwellenländern zu suchen …

Nutzung von SMART Data

 

Die „Customer Experience“ ist in aller Munde und Unternehmen, die Ihren Kunden einen sehr guten offline wie online Service bieten, können sich derzeit stark von ihren Mitbewerbern differenzieren. Sie generieren Wettbewerbsvorteile, Marktanteile und damit auch Umsätze. In vielen Organisationen herrscht aber noch immer ein Silo-Denken mit dem Ergebnis, dass aus den unterschiedlichen Firmenbereichen wie beispielsweise Marketing, Finance …

Credit Intelligence

 

Ihre Geschäfte laufen gut, der Vertrieb arbeitet auf Hochtouren, Ihre Produkte und Dienstleistungen sind gefragt, die Auftragsbücher gut gefüllt – alles Gründe zufrieden zu sein und optimistisch in die Zukunft zu blicken. Gäbe es da nicht ein wachsendes Problem, mit dem sich nicht nur Unternehmen herumschlagen müssen, die ihr Angebot an Endkunden richten, sondern auch und vor allen Dingen Anbieter im B2B: die nachlassende Zahlungsmoral Ihrer Kunden. …

Welcome “Credit Data Analyst”

 

Durch neue Trends und Entwicklungen, vor allem in der Welt der Datenmodelle und im Bereich des maschinellen Lernens, steht der „traditionelle“ Credit Manager/in vor neuen Herausforderungen. Dazu zählen andere Vertragsarten und Eigentumsübergänge bei häufig geringeren Kreditlinien und neuen Bedingungen der Kreditnehmer. Die Zunahme an Verfechtungen und Sharing bzw. die gemeinschaftliche Nutzung von vormals gekauften Investitionsgütern …

Forderungsmanagement und Kundenbindung – ein Widerspruch?

 

Es gehört zum täglichen Geschäft des Kredit- bzw. Forderungsmanagers: Überfällige Forderungen müssen identifiziert und geeignete Maßnahmen in die Wege geleitet werden. Das klassische, lineare Mahnverfahren mit seinen drei bis vier Mahnstufen, anschließendem Telefonat und der Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens als letztem Schritt erfüllt jedoch nicht die heutigen Anforderungen …

X